Die Einkaufsgenossenschaft reagiert auf ihr starkes Wachstum – Mittelfristig wird auch der operative Betrieb nach Marktheidenfeld umsiedeln – Investition in mehr-stelligen Millionenbereich – Service für Mitglieder wird stark ausgeweitet – Expansionsstrategie wird fortgesetzt

Ludwigsburg. Die Autoteileeinkaufsgemeinschaft ATEV mit Sitz im schwäbischen Ludwigsburg ist in den Jahren seit 2015 stark gewachsen. Das zentral regulierte Einkaufsvolumen hat mittlerweile die Grenze von 50 Millionen Euro deutlich überschritten. Nachdem die Zahl der Mitglieder über Jahre hinweg um die 50 schwankte, gehören der ATEV heute 76 mittelständische Autoteile-Händler in Deutschland, Österreich und der Schweiz an.
Um diesen Wachstumskurs abzusichern, ging die ATEV den weiteren Schritt und wird mit dem bisherigen im bayrischen Mitterteich angesiedelte Lager in ein neues Lager bei Marktheidenfeld umziehen. Das derzeitig an der Grenze zu Tschechien liegende Lager wird vom ATEV-Mitglied Autoteile Högl betrieben. Für Vorstandschef Heiko Baumann steht schon seit einiger Zeit fest: „Für die aktuelle Größenordnung der ATEV reichen die Dimensionen dort nicht mehr aus.“
Das neue Lager bei Marktheidenfeld liegt direkt an der A 3 zwischen Würzburg und Frankfurt. Auf einer Grundfläche von knapp 2000
Quadratmetern können bis zu 3 Regalebenen eingezogen werden. Zusammen mit dem Lager hat die ATEV ein Grundstück von etwa 10000 Quadratmetern zur Verfügung.
Zur Neuerwerbung gehört ein Bürotrakt mit 300 Quadratmetern Fläche. Dort wird das operative Geschäft angesiedelt. „Die gesamte Verwaltung der ATEV wird in den nächsten Jahren dorthin umziehen“, kündigte Baumann an. Ludwigsburg bleibt vorerst Sitz der Gesellschaft. Die Investition für das neue Firmengelände hat die Grenze von mehreren Million Euro überschritten.
Ab Januar 2023 wird das neue Lager sukzessive in Betrieb gehen. Der Umzug soll spätestens zum Ende des Jahres 2023 abgeschlossen sein. Laderampen und Fördertechnik sind vorhanden und werden auf die Bedürfnisse abgepasst, das Lager selbst muss für die Zwecke der ATEV eingerichtet werden.
Für Baumann ist die Stoßrichtung der Investition klar: „Die ATEV wird ihren Expansionskurs fortsetzen“, kündigte er an. Allein in diesem Jahr sei der Umsatz des Lagers in Mitterteich um etwa 80 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Weitere Lieferanten sollen im Lager aufgenommen werden, was aus Platzmangel bisher nicht möglich war. „Wir sind mit namhaften Erstausrüstern im Gespräch“, sagte Baumann.
Für die Mitglieder wird der Servicegrad deutlich erhöht. Reklamationen und Warenrückgaben können zentral im neuen Lager schneller und einfacher bearbeitet werden. Eigene Nachttouren sind im Gespräch, um die Mitglieder noch schneller als bisher beliefern zu können. Damit wird die Genossenschaft auch für weitere Neuzugänge aus dem Kreis der Autoteile-Händler interessant bleiben, ist der Vorstandschef überzeugt.
Info: ATEV ist ein genossenschaftlich organisierter Einkaufsverband von mittelständischen Autoteile-Händlern. Der Verband mit Sitz im schwäbischen Ludwigsburg wurde 1986 von sechs Händlern in Fellbach gegründet. Heute gehören ihm 76 Partner in Deutschland, Österreich und der Schweiz an. Das Einkaufsvolumen hat 2021 die Grenze von 50 Millionen Euro überschritten.

QUELLE: ATEV e.G.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.